Digitalisierung im Mittelstand

Alles spricht über Industrie 4.0, Digitalisierung und IOT. Schauergeschichten und Zukunftsträume werden medial diskutiert. Doch wo stehen deutsche Unternehmen eigentlich und welche Möglichkeiten und Ängste gibt es ...

Marketin, Digitalisierung, Industrie 4.0, Mittelstand, Neue Services

Fliegende Autos, Hologramme oder auch Uhren mit denen man telefonieren kann, gehörten in Zukunftsvisionen der 80er zum absoluten Standard. Aber wo stehen deutsche Firmen in Sachen Digitalisierung wirklich? 

 

So weit weg von den Vorstellungen aus den 80er sind wir eigentlich gar nicht. Wearables, Smart TVs aber auch vernetzte Zahnbürsten sind nur eine kleine Auswahl der smarten Produkte, die bereits täglich genutzt werden. Dabei verbinden sich immer mehr Waren mit dem Internet. Bis dato sind es bereits etwa 15 Milliarden Produkte weltweit. Im Jahr 2020 sollen es schon bis zu 30 Milliarden Geräte sein.

 

Niedrige Investitionen in die deutsche Digitalisierung 

Deutsche Unternehmen begreifen die neue Industrie häufig noch als Risiko. Rund 40 Prozent der Firmen fühlen sich auf das Thema Digitalisierung nicht gut vorbereitet. Auch die Investitionen in diesem Bereich spiegeln die generelle Zurückhaltung. Deutsche Unternehmen investieren nur 14 Prozent ihres Forschungsetats in die Industrie 4.0 relevanten Themen. International wird mehr als das Doppelte ausgegeben. Doch was ist der Grund dafür? Welche Herausforderungen warten auf die Unternehmen? Denn eins ist allen klar; die Digitalisierung wird die vorherrschenden Produktionsprozesse verändern und nicht aufzuhalten sein. 

 

Herausforderungen für deutsche Unternehmen: 

• Datenmengen 

Ein wichtiger Bestandteil von intelligenten Produkten und Services, ist die explodierende Menge an Daten, die gesammelt und analysiert werden muss. Die sogenannten Big Data sind wohl mit einer der wichtigsten Rohstoffe des 21. Jahrhunderts. Wer nachhaltig seine Effizienz steigern will, muss einen Weg finden, gezielt auf diese Daten zugreifen zu können. 

 

• Die Mitarbeiter in Veränderungen miteinbeziehen 

Die schwierigste Aufgabe ist es wohl, Mitarbeiter auf den Wandel vorzubereiten und die Veränderungen zu begleiten. In vielen Bereichen werden Zuständigkeiten wechseln und der Aufbau von neuen Fähigkeiten notwendig sein. Unternehmen sollten sich bereits jetzt darum bemühen, ihre Mitarbeiter auf diese Veränderungen vorzubereiten und Ängste frühzeitig wahrzunehmen. Denn Veränderung gilt nicht als das liebste Kind. Doch wer in diesem Prozess trotzdem das Bedürfnis nach Sicherheit gewährleisten kann, wird eher auf Unterstützung treffen.

 

• Kundenzugang 

Bei vernetzten Produkten und Services ist vor allem die Berücksichtigung von individuellen Kundenwünschen wichtig. Zukünftig wird daher die Art des Zugangs zu den Kundenanforderungen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil ausmachen. Unternehmen sollten festlegen, welche Produkteigenschaften sie selber beeinflussen möchten und welchen Stellenwert der Kunde einnimmt. Besonders die Unternehmen, die sich früh über intelligente Dienstleistungen Gedanken machen, können Vorteile herausarbeiten und ihren Kunden einen entscheidenden Mehrwert bieten.

 

• Umdenken in den Chefetagen 

Viele Geschäftsführer, vor allem von Mittelständischen Unternehmen, begreifen die Digitalisierung häufig noch als Risiko und nicht als Chance. Unternehmen unterschätzen dabei die Kraft von neuen Geschäftsmodellen, auch für traditionelle Unternehmenszweige. Mit ihrer Qualität und Exportorientierung hat die deutsche Wirtschaft nämlich exzellente Möglichkeiten, auch in Sachen Digitalisierung führend zu werden. 

 

Super interessant zu dem Thema sind die Ausführungen von Karl-Heinz Land.